Ort

Immersive Engineering Lab
Nobelstraße 12, Stuttgart, Deutschland

Datum

25. Oktober 2017
Expired!

Uhrzeit

16:00 - 18:00

Art

Workshop

Einsatzmöglichkeiten von Virtual und Augmented Reality in Handwerk und Mittelstand

Virtual- und Augemented-Realty-Technologien bieten Archikten, Planer, Bauunternehmen und Handwerksbetriebe vielfältige Anwendungsmöglichkeiten in deren Planungs-, Bau oder auch Betriebsprozessen. In diesem Workshop werden interaktive Begehungen von Gebäuden, 3D-Visualisierungen von Innen- und Außendesign und Indoor-Navigation präsentiert. Sie haben dabei die Möglichkeit sich aus erster Hand über die Potentiale der Technologie für Ihre Branche zu informieren.

Durch die VR-Technologie ergeben sich völlig neue Dimensionen in der Kundenberatung. Die Nutzung der virtuellen Realität ist besonders interessant für produzierende Gewerke wie etwa Bau, Fliesenleger, Sanitär- und Heizungstechnik oder Tischler. Insbesondere im Bereich der Bauplanung können die Endkunden ihr Objekt bereits durchlaufen, bevor der erste Spatenstich erfolgt. Dabei geht es darum, für den Kunden ein Bauvorhaben visuell darzustellen, bevor mit dem Bau begonnen wird.

Im Bereich von Augemented Reality können hingegen zukünftig auch Serviceinformationen, Montageanleitungen etc. auf dem Display eines mobilen Endgerätes sichtbar gemacht werden. Viele Apps sind so realisiert, dass die Bereitstellung des benötigten Dokuments durch die Erkennung des Objektes per Kamera erfolgt.Die AR-Technologie wird aktuell vorrangig im Bereich der Bildung eingesetzt. Diese noch recht neue Entwicklung im Handwerk Vorstellbar sind beispielsweise Montage- und Bedienungsanleitungen, die durch eine von einer Kamera-App gesteuerte Objekterkennung automatisch auf ein Display gebracht werden.

Seit der Einführung von Google-Glasses eröffnet sich zudem die Möglichkeit, wichtige Informationen nicht nur auf einem Display abzubilden, sondern dem Nutzer direkt vor Augen zu führen. Der entscheidende Unterschied z. B. gegenüber VR ist, dass die reale Umgebung sichtbar bleibt. In der Anwendung von Datenbrillen zeigen sich erhebliche Vorteile in den Bereichen Service und Instandsetzung. Der entscheidende Vorteil liegt darin, dass dem Servicetechniker wichtige Informationen direkt auf die Brille geschickt werden können. Neben der Möglichkeit, sich benötigte Informationen auf der Brille anzeigen zu lassen, ist es z. B. auch denkbar, dem Monteur eine Online-Videokonferenz vor Augen zu führen, um ggf. einen externen Serviceberater zur Unterstützung einzubinden. Die Datenbrillen bieten speziell den Gewerken Vorteile, die eine Serviceleistung beim Kunden vor Ort erbringen: Heizungsbau, Anlagenbau oder Elektrotechnik.

Der Demonstrationsworkshop findet im Immersive Engineering Lab beim Fraunhofer IAO, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart, statt. Das Immersive Engineering Lab IELab ist eine Arbeits- und Präsentationsumgebung, die 3D-Darstellungen zur detailgenauen und anmutungstreuen Echtzeitvisualisierung in Virtual Reality (VR) erlaubt. Eine wichtige Zielgruppe ist die Baubranche, aber auch die planenden und ausführenden Handwerksbetriebe, die sich im Digitalisierungswandel Richtung Building Information Modelling (BIM) befinden. Im IELab wird das 3D-Gebäudemodell zum maßstäblich erleb- und begehbaren virtuellen Bauwerksprotoyp (Nähere Infos unter: https://www.youtube.com/watch?v=3BBb-ctogWg).

Quelle: https://handwerkdigital.de/site/assets/files/1506/07_themenbla_etter_vraurund_datenbrillen_web.pdf

X