Mikroprojekt: Digitaler Notruf und altersgerechtes Wohnen

Smart-Home-Sensoren für schnelle Hilfe bei Stürzen
(Autor: Jana Dücker)

Wer pflegebedürftige Angehörige oder Senioren zu Hause hat, kennt das Dilemma: Die Person kann sich noch selbstständig im Haus bewegen, aber was ist, wenn sie stürzt und keiner merkt es?
Die easierLife GmbH hat die Chancen der Digitalisierung im Bereich der ambulanten Pflege und dem Hausnotruf frühzeitig erkannt. Durch die Anbringung einfacher Smart-Home-Sensoren in Form eines Bewegungs- und Kontaktmelders und der Entwicklung intelligenter Algorithmen können sich Angehörige jederzeit über das Wohlbefinden ihrer Liebsten informieren. Gerade im Alter kann ein kleiner Sturz dramatische Auswirkungen haben: Ein Hüftbruch kann beispielsweise dazu führen können, dass Menschen stunden- oder gar tagelang auf dem Boden liegen, ohne Alarm geben oder anderweitig Hilfe rufen zu können. Durch das Ambio Assist System der easierLife GmbH ist es möglich, Unregelmäßigkeiten im Bewegungsverhalten automatisch per App oder SMS zu empfangen.

Unterstützung  und Vernetzung durch das Kompetenzzentrum
Um eine vollkommende Marktdurchdringung zu erreichen, muss nun ein neues Dienstleistungsmodell entwickelt werden. Die Vernetzung zu innovationstreibenden Unternehmen ist dafür unumgänglich. Aus diesem Grund werden aktuell im Rahmen unseres Mikroprojektes neue Kooperationsmöglichkeiten und Weiterentwicklungen des intelligenten Notrufs und anderen SmartHome Sensoren untersucht. In den vom FZI Forschungszentrum Informatik geführten Workshops werden mit den Partnern Barmenia Versicherung AG und Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. neue Konzepte entwickelt. Der Allversicherer Barmenia möchte seinen Kunden digitalisierte Dienstleistungen mit Mehrwert anbieten. Für die Johanniter-Unfall-Hilfe ist es wichtig, die Prozesse in der ambulanten Pflege zu verbessern. Durch die Zusammenführung von Technologie, Integratoren und Investoren möchten wir als Kompetenzzentrum jetzt dabei helfen, die ambulante Pflege durch schlaue, digitale Lösungen zu verbessern und vereinfachen. In diesem Fall: ein smarter Alarm für schnelle Hilfe, damit ein Sturz kein folgenhafter Beinbruch ist.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es bei:
Jana Dücker, FZI Karlsruhe
duecker@fzi.de