Virtuelle Lab Tour: Innovative Lerntools zur Qualifizierung 4.0 – Good Practices zum Erfolg

Autoren: Florian Klein, Jérôme Jetter

Die Digitalisierung und Vernetzung verändern unsere Industrie, unsere Gesellschaft und heutzutage auch immer mehr unsere Arbeitswelt. Industrie 4.0 erfordert veränderte Anforderungen von Qualifikation und neue Tools des Lernens in der Weiterbildung.

Am 18. März 2021 war diese Thematik im Blickpunkt einer Veranstaltung des VDMA Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Stuttgart und der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg.

Einblicke in Good Practices

Bei der Kurzvorstellung der Lernfabrik 4.0 von fischertechnik wurde anhand einer Live-Tour gezeigt, wie ein automatisierter Produktionsprozess nach Industrie 4.0 abgebildet werden und hierbei folgende Inhalte in den Fokus rücken können: Digitale Nachverfolgbarkeit via Near Field Communication (NFC), Fertigung nach Losgröße 1, Verknüpfung von Produktions- und Dispositionsdaten sowie eine Sensordatenauswertung in Echtzeit sind im Bereich des Möglichen.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Industrie 4.0-Talente“ wird in einem fortlaufenden Prozess nach herausragenden Industrie 4.0-Umsetzungsbeispielen in der Ausbildung gesucht. Eines der neun ausgezeichneten Projekte ist die CNC-Werkzeugmaschine als Lehr- und Lernfabrik der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH. Die Relevanz, Mitarbeitende frühzeitig mit attraktiven Qualifizierungsangeboten für die veränderten Anforderungen der Industrie 4.0 vorzubereiten, ist Teil der Unternehmensphilosophie: wer in Zukunft weiterhin erfolgreich sein möchte, braucht qualifizierte Mitarbeiter, die es für Industrie 4.0, unter praxisnahen Bedingungen, zu schulen gilt. Die Auszubildenden des älteren Jahrgangs werden nebenbei zu Mentoren, Motivatoren, Vorbild oder Lernbegleiter der neuen Generation. Das übergeordnete Ziel lautet: Nachwuchskräfte sollen bereit sein, Verantwortung zu übernehmen und in der Lage sein, den Maschinenbau in seiner gesamten Komplexität zu verstehen, zu steuern und sich entsprechend weiterzuentwickeln – aus unternehmerischer, sozialer und fachlicher Perspektive.

Fazit und Ausblick

Insgesamt war es mit ca. 50 Teilnehmern eine Veranstaltung, in der Hilfestellungen, Impulse und ein Praxisbeispiel im Fokus standen. Den Teilnehmern bot sich während der gesamten Veranstaltung die Möglichkeit direkt mit den Referenten in einen intensiven Austausch zu gehen und so wertvolle Erfahrungen und Anregungen für eigene Lösungsansätze, in Bezug zum Thema Qualifizieren 4.0, zu sammeln und anzugehen.

Die Kernaussage demnach ist, es lohnt sich weiterhin in jeden einzelnen Mitarbeiter zu investieren, denn dies ist gleichgesetzt mit einer Investition in die Leistungsfähigkeit des jeweiligen Unternehmens.

Nützliche Links zur Thematik

–         Landingpage „Qualifizieren 4.0“ der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg

–         VDMA-Studie „Industrie 4.0 – Qualifizierung 2025“

–         Best-Practice-Beispiele

–         Video zur Lehr und Lernfabrik der Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH